Montag, 22. Juni 2009

Facebook als Open-Space

Im letzten Jahr habe ich mich bei Facebook angemeldet und aus reinem "Gwunder" eine Gruppe gegründet. Neue Medien und das Web 2 lernt man ja am besten über eigene Versuche kennen. Zu meiner grossen Ueberraschung haben sich nach kurzer Zeit zwei mir völlig fremde Menschen eingetragen. Wie die wohl auf die Seite gestossen sind? Dann ist Monatelang nichts mehr passiert.

Im März habe ich meine mitlerweile 60 Kontakte eingeladen, der Gruppe beizutretten und tatsächlich wuchs das kleine Grüpchen kontiuierlich bis Mitte Juni auf 50 Mitglieder.

Eine Motivation, freiwillige unbezahlte Arbeit zu leisten, ist sicher auch die Resonanz, die man für dafür bekommt. Am 17.6. habe ich mit diesem Gedanken die Gruppenmitglieder angeschrieben und angekündigt, dass ich den nächsten Schritt im Projekt unternehmen werde, sobald die Gruppe auf 100 TeilnehmerInnen angewachsen ist.

Das Resultat: Schon am 22.4. hatte die Gruppe über 120 Mitglieder und ich einen schönen Energieschub.

Die Qualität von Facebook liegt ganz offensichtlich daran, dass es mittlerweile sehr viele Menschen erreicht. Es eignet sich daher hervorragend zum zünden von Ideen . Schnapsideen (wie ein Botellón) genauso, wie briliante und wichtige.

Neben vielen anderen Nutzungsmöglichkeiten, scheint Facebook zu einer gigantischen weltweiten Open-Space-Konverenz zu werden ...

Keine Kommentare: