Samstag, 19. Juli 2008

Die Governance des hybriden Konzerns / Warum keine Genossenschaft?

Immer wieder werde ich gefragt: "Warum gründet ihr nicht einfach eine Genossenschaft? Ist eine Genossenschaft nicht die demokratischste Form des Wirtschaften? Jede Person hat eine Stimme."

Diese Frage lässt sich nur beantworten, wenn ich etwas tiefer auf die Organisationsstruktur des hypbriden Konzerns eingehe. Wer wirklich eine Antwort will, muss die Arbeit auf sich nehmen, ein neues Modell kennen zu lernen.

Der hybride Konzern soll:
  • Demokratisch fundiert sein
  • Schnell wachsen können
  • Operative Abläufe effizient gestalten
  • Die Ideen vieler Menschen einbeziehen
  • Viele Akteure (Firmen, Organisationen, Einzelpersonen) einbinden
Dazu scheinen uns bestehende juristische Personen (Genossenschaft, Aktiengesellschaft, Stiftung usw.) ungeeignet. Die Genossenschaft zum Beispiel funktioniert sehr gut in einem relativ statischen Umfeld. Vor allem dann, wenn alle GenossenschafterInnen ähnliche Interessen haben, also zum Beispiel alles MitarbeiterInnen einer Kooperative sind. Sobald eine Genossenschaft ganz verschiedene Akteure mit teilweise verschiedenen Interessen einbinden muss, wird sie sehr schwerfällig.

Wir haben uns daher entschiedenen eine neue Organisationsform zu entwickeln. Dieser besteht aus der strukturellen Kopplung von drei autonomen Systemen: Einer Online-Community, einer Stiftung und einer Aktiengesellschaft. Erst diese drei Systeme zusammen ergebenen einen hybriden Konzern. Der "Konzern" selber ist keine juristische Person. Die Beziehung zwischen diesen drei Systemen wird über Verträge geregelt. Diese sind teilweise in den Satzungen von Stiftung und Aktiengesellschaft verankert.

Die Funktionsweise
  • Die Online-Community ist die Ebene auf der alle mitarbeiten, mitgestalten und mitentscheiden können.
  • Die Aktiengesellschaft übernimmt das operative Geschäft und besitzt hierin eine gewisse Autonomie
  • Die Stiftung garantiert die Grundwerte und ist Besitzerin der Vermögenswerte
Wer mehr wissen will:
Die Organisationsform des hypbriden Konzerns

Keine Kommentare: